Home‎ > ‎

The Construct

Hier wird ein Konzept zur empathischen Unterbringung von Menschen vorgestellt (empathisch im Sinne von Erkennung von Gefühlen und Rücksichtnahme auf Gefühle), das die bestehende Infrastruktur (wie Polizei, Feuerwehr, Krankenhäuser) so weit wie möglich nutzt. WGBOOME befürwortet ausdrücklich die Errichtung derartiger zukunftsweisender Anlagen zwecks Anpassung der Menschen an ihre Umgebung.
Vorbeugend wird hiermit daraufhingewiesen, dass dieses Konzept gänzlich unalkoholisch ist und wesentliche Charakteristika eines Gefängnisses oder sonstiger herkömmlicher staatlicher Zwangsmaßnahmen missen lässt.

Theoretisches Konzept

Das graue Containment (Metacortex) ist Brand-sicher, Schall-dicht, Explosions-sicher und über ein Interface an Versorgungseinrichtungen angeschlossen. Es gibt Habitat- und Spezial-Metacortexes (zum Beispiel: Utility (Versorgung), Recreation-artige (Outdoor-hafte, Roller-Coaster-hafte, Clown-hafte), Krankenhaus-artige, Hygiene, ...).
Die blauen Röhren transportieren Nahrung und klimatisierte Frisch-Luft; die grünen Röhren transportieren Abluft und Müll.
Die roten Compartments (Can) sind intrinsisch Brand-sicher, Schall-dicht und Explosions-sicher und an die Versorgungsröhren angeschlossen. Sie sind gut gepolstert, verfügen über Unterhaltungseinrichtungen (Monitor an der Decke, anatomisch günstige Tastatur-Maus-Kombination links und rechts, Lautsprecher, Mikrophon). Die Maße sind minimal aber auf den Bewohner abgestimmt. Es ist nur höchstens ein Bewohner je Can vorgesehen. Sie sind in Silos zu je fünf Stück angeordnet. Der Wechsel von einem Can in einen neuen (zum Beispiel zwecks Reinigung des alten) ist in speziellen Bereichen möglich. Die Reinigung eines leeren Can erfolgt automatisch.
Die grauen Hüllen um die Cans dienen der weiteren Sicherung des Silo. Diese Hüllen lassen sich seitlich zwecks Transport des umschlossenen Can wegklappen.
Über die gelben Transport-Elemente ist die Evakuierung eines Metacortex in einen anderen möglich. Es können auch für Hygiene- und andere Gesundheits-Maßnahmen einzelne Cans in den entsprechenden Sonderbereich in dem lokalen Metacortex oder Spezial-Metacortexes verbracht werden, wobei auf konveniente Resourcen-Ausnutzung geachtet wird.
Dabei wird ganz besonders auf eine Minimierung des potentiell traumatischen Kontaktes zu anderen Menschen geachtet, wobei selbstverständlich die freiwillige Teilnahme an Weiterentwicklungs-Maßnahmen nicht ausgeschlossen ist. Die Freiwilligkeit wird durch automatische Test-psychologische Maßnahmen möglichst sorgfältig sichergestellt.
Der Ausbau der Metacortexes erfolgt aufgrund stochastischer Methoden unter besonderer Berücksichtigung der Störfall- und Ausfall-Sicherheit.

Die Vorteile liegen ersichtlich in hoher Sicherheit (insbesondere vor sogenannten „Unfällen“), Energie-Einsparung (insbesondere durch Wärme-Übertrager in der Klimaanlage und im sonstigen Utility-Bereich), Sicherheit vor Infektions-Krankheiten, unübertroffenem Komfort, Kompromiss-loser Rücksichtnahme auf die menschliche Natur und exzellenter Kosten-Raum-Effizienz.

Nachteile sind nicht zu erkennen.

Solange noch Menschen verhungern, ist keine Fortpflanzung innerhalb von The Construct vorgesehen.

Die wirtschaftliche Schnittstelle zur Umwelt, bis The Construct autark ist, kann über möglichst hochqualifizierte Dienstleistungen, die keinerlei direkten Kontakt (also weder oral-verbal noch visuell) zu Menschen erfordern, erfolgen. Zur Unterhaltung können ersichtlich die wirklich professionellen Produkte, wie man sie aus dem Fernsehen und dem Kino kennt, genutzt werden. Die Weiter-Entwicklung von The Construct mit dem Ziel des voll-automatischen, autarken Betriebs sollte in Eigenleistung zwecks zügiger Migration erbracht werden.

Es folgen noch drei kleine Filme über ein CAN.







Comments